Einweghandschuhe – der ultimative Leitfaden

So wie der menschliche Körper über ein internes Abwehrsystem verfügt, um das Eindringen schädlicher Mikroorganismen in den Körper zu verhindern, benötigen auch medizinische Fachkräfte verschiedene persönliche Schutzausrüstungen (PSA), um sich selbst und die Patienten vor Kreuzkontaminationen zu schützen und das Eindringen externer Infektionserreger zu verhindern.  

Handschuhe sind eine wichtige persönliche Schutzausrüstung, die medizinisches Fachpersonal wie Krankenschwestern und -pfleger, Laboranten, Zahnärzte, Chirurgen und Pflegekräfte tragen müssen. Medizinische Handschuhe helfen ihnen, die Übertragung von Infektionen oder Krankheiten auf sich selbst oder andere Patienten während der Untersuchung oder medizinischen Verfahren zu verhindern.  

Mit dem technischen Fortschritt ist auch der medizinische Bereich enorm gewachsen. Natürlich gibt es nicht mehr nur eine Art von Einweghandschuhen. Es gibt viele Typen, die sich nach dem Material oder dem Verwendungszweck richten.  

Außerdem herrschte während COVID-19 weltweit ein massiver Mangel an persönlicher Schutzausrüstung, einschließlich Handschuhen, so dass die medizinischen Fachkräfte sich für andere Alternativen als nur die besten medizinischen Handschuhe für ihren Arbeitsbereich entscheiden mussten.  
 
Sie brauchen also ein ausreichendes Grundwissen der Einweghandschuhe, um die richtigen auszuwählen. 

In diesem ausführlichen Leitfaden finden Sie alles, was Sie über die Arten von Einweghandschuhen wissen müssen, wie Sie sie auswählen, welche europäischen Normen für medizinische Handschuhe gelten und vieles mehr. Also, lassen sie uns ohne weitere Umschweife in das Thema eintauchen! 

Medizinische Einweghandschuhe 

 
Diese Handschuhe sind mit dem Standard EN 455 für den Mediznischen Bereich geeignet. 
 
Hierbei kann man, gerade in den Zeiten von Covid 19 in 2 verschiedene Varianten medizinischer Handschuhe unterteilen 

Norm EN 455 : Medizinischer Standard – keine Sicherheit vor Mikroorganismen 
Norm EN 455 + Norm EN 374-5: Medizinischer Standard & Sicherheit vor Mikroorganismen 

Gerade im Gesundheitswesen empfehlen wir Handschuhe mit dem Standard EN 374-5 zum Schutz der Mitarbeitenden. 

In der nachstehenden Tabelle sind kurz die Spezifikationen aufgeführt, die für Untersuchungs-, Chirurgische- und Chemotherapiehandschuhe die bei der Auswahl eines Handschuhs berücksichtigt werden sollten. 

Untersuchungshandschuhe 

Medizinische Handschuhe im Vergleich 

-Untersuchungs-HandschuheChirurgische-HandschuheChemotherapie-Handschuhe
-Angehörige der Gesundheitsberufe, vor allem Pflegekräfte, verwenden Untersuchungshandschuhe. Sie tragen dazu bei, eine Kreuzkontamination von Infektionen und Krankheiten bei medizinischen Verfahren und Untersuchungen zu vermeiden.Angehörige der Gesundheitsberufe und Chirurgen, die direkten Kontakt mit infektiösen Wunden, Blut, scharfen chirurgischen Instrumenten und anderen gefährlichen Geräten haben, tragen Operationshandschuhe.Chemotherapie-Handschuhe werden von Chemotherapie-Patienten und dem medizinischen Personal, das mit diesen Patienten zu tun hat, verwendet. Diese Handschuhe schützen vor den gefährlichen Auswirkungen von Strahlung und anderen schädlichen Chemotherapieverfahren.
MaterialoptionenVINYL, LATEX oder NITRILNITRIL, LATEXNITRIL, LATEX oder ?NEOPREN?
Flexibilität★★★★★★★★★
Virenschutz ( EN 374 -5 )MÖGLICH (Auf Zertifizierung achten)MÖGLICH (Auf Zertifizierung achten)-
Preisfaktor€€€€€

Nicht medizinische Einweghandschuhe  

 
In den Anfangszeiten von Covid-19 war der Mangel an professionellen Handschuhen dermaßen groß, dass man auch auf Einweghandschuhe ohne medizinische Zertifizierung, welche nicht nach EN 455 oder EN 374 geprüft sind, zurückgreifen musste.  
Demnach sind sie weder für den Einsatz in medizinischen Einrichtungen, noch für die Untersuchungen und Abstriche an Personen mit Covid 19 geeignet.. 
 
Der Standard dieser Einweghandschuhe ist die Norm EN 420. (Alllgemeine Anforderungen für Schutzhanschuhe) 
Preislich, qualitativ und Sicherheitstechnisch liegen diese Handschuhe hinter den zertifizierten und hochwertigeren Handschuhen zurück und stellen ein Risiko für den Anwender dar. 
Insgesamt ist für den professionellen Einsatz von nicht-medizinischen Einweghandschuhen abzuraten. Häufig werden nicht-medizinische Restbestände vergünstigt angeboten.  
Wir empfehlen daher vor dem Kauf von Handschuhen, sich die Standards genau durchzulesen und sich mit den Details eingehend zu beschäftigen.  

Einweghandschuhe – Was sind die Unterschiede des Materials?  

Das Material der Einweghandschuhe ist ein wichtiger Parameter für ihre Klassifizierung. Handschuhe aus verschiedenen Materialien haben unterschiedliche Eigenschaften, sowohl nützliche als auch schädliche. Sie müssen also einige Nachteile in Kauf nehmen, während Sie die Vorteile genießen.  

TypLatexNitrilVinyl
Unterscheidung zwischen Einsatzbereiche, Materialeigenschaften und Gesundheitliche VerträglichkeitenLatexhandschuhe sind im medizinischen Bereich aufgrund ihrer hohen Haltbarkeit, ihres Komforts und ihrer Empfindlichkeit sehr beliebt. Hier finden sie einige Vor- und Nachteile, die im Folgenden aufgeführt sind:Nitrilhandschuhe gelten aufgrund ihrer weichen Oberfläche und ihrer hervorragenden Festigkeit als zuverlässig. Wenn Sie Handschuhe für Notfälle und Verletzungen benötigen, bei denen scharfe Chemikalien zum Einsatz kommen können, gibt es nichts Besseres als Nitrilhandschuhe. Im Folgenden werden einige Vor- und Nachteile von Nitrilhandschuhen genannt:Vinylhandschuhe können in den meisten medizinischen Bereichen verwendet werden und sind aufgrund ihrer Dehnbarkeit, Stärke, ihres Komforts usw. nützlich. Diese Handschuhe haben die folgenden Vor- und Nachteile:
Gesundheitswesen★★★★★★★
Lebensmittel/Gastronomie★★★★★
Pflegeeinrichtungen★★★★★★★★★
Reinigungsarbeiten★★★★★
Laborarbeiten★★★★★
Kosmetik/Friseure★★★★★★★★★
Komfort★★★★★★★★
Elastizität★★★★★
Grifigkeit★★★★★★★
Tastgefühl★★★★★★★★★
Reißfestigkeit★★★★★★
Dehnbarkeit★★★★★
Haltbarkeit★★★★★★★★★
Durchstichfestigkeit★★★★★
VirenschutzOptional, wenn Norm EN 374 –5 vorhandenOptional, wenn Norm EN 374 –5 vorhandenOptional, wenn Norm EN 374 –5 vorhanden
Umweltfreundlichkeit★★★★★
Chemikalienbeständigkeit (EN 374-1) ¹★★★★★★★
Hautfreundlichkeit★★★★★★
Ohne Allergieauslösende Latexproteine ²★★★★★★
Ohne Beschleuniger ³★★★
Ohne Weichmacher ⁴★★★★★★

¹ Latex- und Vinylhandschuhe fallen in die Kategorie I (Schutz gegen geringfügige Risiken) nach Prüfung der Norm EN 374-1  und sind somit für den Umgang mit flüssigen Chemikalien verboten. 

² Latexproteine sind in Latexhandschuhen aber vorallem besonders viele in gepuderten enthalten, daher kann das tragen dieser Handschuhe eine Latexallergie auslösen und zum Ausschlag führen. Besonders stark ist dieses Risiko bei gepuderten Latexhandschuhen. Da beim Ausziehen gepuderter Latexhandschuhe die Latexproteine in Puderform in die Luft gewirbelt werden, atmet sie der Nutzer ein und führt so zu Reizungen an den Schleimhäuten. Ursachen für das Auftreten einer allergischen Reaktion auf Latex sind zusammengefasst also der Kontakt von Latexproteinen mit der Haut oder mit den Schleimhäuten.  

 ³ Beschleuniger sind Chemikalien, die zur Herstellung von Schutzhandschuhen aus Elastomeren verwendet werden. Vor allem aber sorgen sie dafür, dass der Handschuh belastbar und elastisch ist. 

Allergische Reaktionen auf chemische Rückstände aus dem Handschuhherstellungsprozess können eine Typ-I-Allergie (Chemikalienallergie) oder allergische Hautreaktionen auslösen. Diese Art von Allergie ist nicht lebensbedrohlich, aber sie ist eine der größten Sorgen für medizinisches und biowissenschaftliches Fachpersonal. Beschleunigerchemikalien sind die häufigsten Auslöser von Chemikalienallergien. Rückstände dieser Beschleuniger geben Anlass zur Sorge, da sie beim Menschen Allergien und Chemikalienallergien auslösen können. Beschleunigerchemikalien sind für mehr als 80 % der registrierten Fälle von allergischer Kontaktdermatitis verantwortlich, die durch Handschuhe verursacht werden.  

Weichmacher sind Stoffe, die man brüchigen Materialien zusetzt, (in unserem Fall PVC) um sie weich und elastisch zu machen, damit sie einfacher zu bearbeiten sind. Grundsätzlich sollten Endprodukte aufgrund der darin enthaltenen Weichmachern nicht mit fetthaltigen Lebensmitteln in Berührung kommen. Wenn  Weichmacher in Kontakt mit Fetten kommen, können sie sich aus dem Handschuh lösen und somit die Lebensmittel verunreinigen und im schlimmsten Fall sogar eine allergische Reaktion auslösen.  

Was ist bei der Auswahl von medizinischen Einweghandschuhen zu beachten?  

Bei der Auswahl der besten Einweghandschuhe müssen Sie viele Dinge beachten, denn die Wahl eines minderwertigen Produkts kann Ihr Leben und das Ihrer Patienten gefährden. Also, hier sind einige Dinge, die Sie beachten müssen:  

Chemische Beständigkeit  

Die Chemikalienbeständigkeit ist ein wichtiger Faktor, den es zu berücksichtigen gilt; verschiedene Handschuhe geben an, gegen unterschiedliche schädliche Chemikalien zu schützen. Die europäische Norm 374 enthält eine Liste von Chemikalien, denen Handschuhe widerstehen können. Nicht alle Handschuhe schützen Sie vor allen gefährlichen Chemikalien, daher müssen Sie einen Handschuh wählen, der den meisten Chemikalien widerstehen kann.  

Wenn Sie bei Ihrer Arbeit nicht viel mit Verunreinigungen zu tun haben, können Sie sich auch für Handschuhe entscheiden, die gegen einige wenige Chemikalien resistent sind, die bei Vorhandensein schädlich sein können. Andernfalls kann ein Kompromiss bei der Arbeit mit vielen Chemikalien schwerwiegende Folgen haben. 

Beständigkeit gegen Viren 

In der EU (Europäischen Union) gibt die Norm EN 3745 die Schutzleistung eines Handschuhs vor Bakterien, Pilzen und Viren an. Um den bestmöglichen Schutz vor Viren zu bekommen sollten Sie je nach Einsatzbereich die Einweghandschuhe auf diese Norm prüfen.  

Einsatzbereich (EN Norm) 

Sind die Handschuhe für den medizinischen Einsatz gedacht?  Falls ja, dann sollten sie nach EN 455 zertifiziert sein. Falls nicht, reicht eine Zertifizierung nach EN 420. 

Frei von Beschleunigern 

Beschleuniger werden im Herstellungsprozess von Handschuhen verwendet und sind für die Elastizität verantwortlich. Rückstände dieser Beschleuniger sind die häufigsten Auslöser von Allergien beim Menschen. Beschleunigerchemikalien sind für mehr als 80 % der registrierten Fälle von allergischer Kontaktdermatitis verantwortlich, die durch Handschuhe verursacht werden. Daher sollte man beim Kauf von Einweghandschuhen acht geben dass sie möglichst frei von Beschleunigern sind. 

Frei von Weichmachern 

Da Weichmacher beim Kontakt mit Fetten und Ölen sich aus dem Handschuh lösen können und somit Lebensmittel ungenießbar machen oder allergische Reaktionen hervorrufen, empfielt es sich je nach Einsatzbereich auf Einweghamdschuhe zurückzugreifen die frei von Weichmachern sind.  

Im Gesundheitswesen werden Vinylhandschuhen eher selten benutzt, da diese meist den Ansprüchen der Norm EN 455 nicht zufriedenstellend gerecht werden. Falls Sie aber trotzdessen Vinylhandschuhe für medizinische Zwecke nutzen möchten, können Sie überprüfen, ob der Handschuh die Norm EN 455 erfüllt. Somit wäre er für den Gebrauch bei medizinischen Anwendungszwecken zugelassen. 

Dicke  

Die Einheit für die Messung der Dicke von Handschuhen ist in mil/thou. (ein Tausendstel eines Zolls (0,001 Zoll/ 0,00254 cm)). Eine allgemeine Regel zur Identifizierung der Qualität von Handschuhen ist die Überprüfung ihrer Dicke. Die Dicke der meisten Handschuhe liegt zwischen 2-15 mils. ( 0,0508 mm – 0,381 mm ) 

Je dicker die Handschuhe sind, desto besser sind sie bei Untersuchungen oder komplexen medizinischen Eingriffen geschützt. Mit zunehmender Dicke nimmt jedoch der Tragekomfort ab, da es schwierig ist, dicke Handschuhe über einen längeren Zeitraum zu tragen.  

Dehnung  

Das maximale Maß, bis zu dem ein Handschuh gedehnt werden kann, ohne zu brechen oder zu reißen, wird als Dehnung bezeichnet. Für medizinische Handschuhe gilt eine Mindestdehnung von 300 %.  

Zugfestigkeit  

Die Zugfestigkeit bezieht sich auf die Kraft oder den Zug, der erforderlich ist, um einen Handschuh zu zerreißen, und wird in der Einheit MegaPascal (mPa) gemessen. Die Mindestzugfestigkeit von medizinischen Handschuhen sollte 11 mPa betragen.  

Länge  

Die Länge der medizinischen Handschuhe wird von der Fingerspitze bis zum unteren Rand gemessen. Die erforderliche Länge der Handschuhe hängt vom Grad des Risikos ab, dem das medizinische Personal ausgesetzt ist. Wenn das Kontaminationsrisiko hoch ist, werden längere Handschuhe benötigt und umgekehrt.  

Haltbarkeitsdauer  

Sie bezieht sich auf die Dauer, für die ein Einweghandschuh zur Verwendung geeignet ist üblicherweise ist dies ab Herstellungsdatum 3-5 Jahre. Ebenfalls beim Lieferannten prüfen, wie lange die Ware haltbar. Manchmal wird ware vor Ablaufdatum günstiger verkauft. 
 

Gepuderte vs. nicht gepuderte medizinische Handschuhe: Welche sind besser?  

Noch bis vor ca 20 Jahren wurden überwiegend gepuderte Latexhandschuhe verwendet. Aufgrund ihrer Reißfestigkeit und Elastizität waren Latexhandschuhe sehr beliebt. Grudsätzlich griffen Ärzte, Krankenschwestern und Pflegekräfte zu gepuderten Latexhandschuhen, da sich diese leicht an- und ausziehen lassen – sogar mit feuchten, verschwitzten und vorallem mit nassen Händen. 

Aus gesundheitlichen Gründen  werden heutzutage  fast ausschließlich nur ungepuderte Handschuhe benutzt. 

Hier ein kurzer Überblick über gepuderte und nicht gepuderte Handschuhe:  

Gepuderte Handschuhe  

Einweghandschuhe, die gepuderte Maisstärke enthalten, werden als gepuderte Handschuhe bezeichnet.  

Vorteile Nachteile 
 Kostengünstiger als ungepuderte Handschuhe weniger Schwitzen, da das Pulver den Schweiß absorbiert Bequem an heißen Tagen Leichter auszuziehen Risiko auf Allergien trocknen die Haut aus hinterlassen Rückstände auf der Kleidung  können die Schleimhäute reizen  

Nicht gepuderte Handschuhe  

Wenn Einweghandschuhe kein Maisstärkepulver enthalten, werden sie als ungepuderte Handschuhe oder puderfreie Handschuhe bezeichnet.  

Vorteile Nachteile 
Hautfreundlich schonen die Schleimhäute  hinterlassen keine Rückstände  auch ohne Puderung leicht an- und ausziehbar  Teurer als gepuderte Handschuhe  Schwieriger auszuziehen Weniger komfortabel als gepuderte Handschuhe 

Verbot gepuderter Latexhandschuhe 

Gepuderte Latexhandschuhe sind seit 1998 für den medizinischen Gebrauch verboten. Dies gilt unter anderem für Kliniken, medizinische Einrichtungen und Pflegeheime. 

Vor den 1990er Jahren wurden fast ausschließlich gepuderte Latexhandschuhe getragen. Als Folge davon litten einige Ärzte, Krankenschwestern und Sanitäter an Asthma sowie Ekzemen und Juckreiz und in einigen Fällen führte das sogar zur Berufunfähigkeit. Neben Pflegekräften waren auch Patienten, die häufig operiert wurden, Latexproteinen ausgesetzt. 

In den 1990er Jahren wurde der Berufsgenossenschaft für Gesundheit und Wohlfahrtspflege (BGW) der erste Fall einer Latexallergie gemeldet. Die Verwendung von gepuderten Latexhandschuhen wurde 1998 im Gesundheitswesen, also in Pflegeheimen, Kliniken, Arztpraxen etc., verboten, als erkannt wurde, dass das vermehrte Auftreten von Latexallergien auf das Tragen von gepuderten Latexhandschuhen zurückzuführen ist. 

Das Verbot von gepuderten Latexhandschuhen finden Sie in der Technischen Regel für Gefahrstoffe (TRGS) 401 „Gefährdung durch Hautkontakt – Ermittlung, Beurteilung, Maßnahmen“, die Gefahrstoffverordnung verdeutlicht. Dort steht: „Wenn aus hygienischen Gründen Latex Einweghandschuhe eingesetzt werden, so darf der Proteingehalt im Handschuhmaterial nicht größer als 30 μg/g sein. Einmalhandschuhe aus Latex dürfen nicht gepudert sein.“ 

Europäische Normen für medizinische Handschuhe  

Die Europäischen Normen für medizinische Handschuhe beziehen sich auf die festgelegten Prüfnormen, die die Einhaltung der Sicherheits- und grundlegenden Gesundheitsanforderungen angeben. Die Normen, die für einen bestimmten Handschuhtyp gelten, sind auf der Handschuhpackung angegeben. Sie können medizinische Handschuhe entsprechend Ihrem Arbeitsbereich auswählen, nachdem Sie die europäischen Normen geprüft haben.  

Welche europäischen Normen gelten für medizinische Handschuhe?  

Die EU-Normen, die für medizinische Handschuhe gelten, sind EN455 und EN374. Obwohl die meisten persönlichen Schutzausrüstungen (PSA) unter die Norm EN455 fallen, ist es wichtig, beim Kauf von medizinischen Handschuhen auch die Etiketten für EN374-5 zu prüfen. Diese Normen bedeuten, dass der medizinische Handschuhtyp gründlich getestet wurde, um das medizinische Personal und den Patienten vor chemischen und mikrobiellen Infektionen während des medizinischen Verfahrens, der Untersuchung oder der Operation zu schützen.  

Was sind EN455 und EN374?  

Damit Sie sich vor dem Kauf von medizinischen Handschuhen über die Bedeutung dieser EU-Normen im Klaren sind, finden Sie hier eine ausführliche Erläuterung zu EN455 und EN374.  

EN-Norm 455  

Diese Norm gilt für alle medizinischen Handschuhe zum einmaligen Gebrauch (Einweghandschuhe) und erklärt sie als sicher für die Verwendung im medizinischen Bereich. Alle medizinischen Handschuhe müssen der EN455 entsprechen. Diese Norm enthält die Anforderungen der Richtlinie 93/42/EWG über Medizinprodukte für medizinische Handschuhe.  

Die EN455 ist der EN374-2 ähnlich, wenn man die Tests zur Beurteilung der Wasserdurchlässigkeit betrachtet. Diese Tests ähneln denen, die zur Bewertung des Durchdringungswiderstands von Handschuhen nach EN374-2 verwendet werden. Die Europäische Norm 455 befasst sich jedoch nicht nur mit der Durchdringung der medizinischen Handschuhe, sondern auch mit den Abmessungen und der physikalischen Festigkeit der Handschuhe, sowohl vor als auch nach dem Abbauprozess.  

Wie die Europäische Norm 374 ist auch die EN455 in die folgenden vier Abschnitte unterteilt:  

EN455-1: Anforderungen und Prüfung auf Freiheit von Löchern  

EN455-2: Anforderungen und Prüfung der physikalischen Eigenschaften  

EN455-3: Anforderungen und Prüfungen für die biologische Bewertung  

EN455-4: Anforderungen und Prüfungen für die Bestimmung der Haltbarkeitsdauer  

EN455-1: Anforderungen und Prüfung auf Freiheit von Löchern 

Die Norm EN455 enthält ein Prüfverfahren, die sich mit der Frage beschäftigt ob ein Handschuh dicht ist oder kleine Löcher hat. Diese Norm ist wichtig, denn wenn ein medizinischer Handschuh nicht resistent gegen Beschädigungen oder Nadellöcher ist, schützt er nicht vor Kreuzkontaminationen. Ein medizinischer Handschuh sollte ein Acceptable Quality Level (AQL) von 1,5 haben, um nach dieser Norm zugelassen zu werden.  

Die Wasserdurchlässigkeitsprüfung dient dazu, die Handschuhe auf Löcher zu prüfen. Bei diesem Test wird ein Handschuh mit mindestens 1 Liter Wasser befüllt und für eine gewisse Zeit im Handschuh belassen. Nach Ablauf der Zeit wird der AQL des Handschuhs geprüft, der mindestens 1,5 betragen muss, um dieser Norm zu entsprechen.  

EN455-2: Anforderungen und Prüfung der physikalischen Eigenschaften  

Die Abmessungen und die physikalische Festigkeit von medizinischen Handschuhen werden anhand von Tests gemäß EN455-2 ermittelt. Sowohl die Abmessungen als auch die Festigkeit der Handschuhe varieren je nach Material und Art der Handschuhe. Zum Beispiel sind diese beiden Parameter bei sterilen Operationshandschuhen und unsterilen Untersuchungshandschuhen unterschiedlich.  

Die nachstehende Tabelle zeigt die Abmessungen von sterilen chirurgischen und unsterilen Untersuchungshandschuhen gemäß der Norm EN455-2.  

Erforderliche Abmessungen gemäß EN455-2 für unsterile Untersuchungshandschuhe 

GrößeXSSMLXL
Länge (mm)< 240< 240< 240< 240< 240
Breite (mm)≤ 8080 ± 1095 ± 10110 ± 10≥ 110

Erforderliche Abmessungen gemäß EN455-2 für sterile chirurgische Handschuhe

Größe55.556.577.588.599.5
Länge (mm)≥ 250≥ 250≥ 260≥ 260≥ 270≥ 270≥ 270≥ 280≥ 280≥ 280
Breite (mm)67 ± 472 ± 477 ± 483 ± 489 ± 495 ± 4102 ± 4108 ± 4114 ± 4121 ± 4

Die Reißfestigkeit von medizinischen Handschuhen nach EN455-2 ist je nach Art der medizinischen Handschuhe und ihres Materials in der nachstehenden Tabelle angegeben.  

Art der HandschuheChirurgische HandschuheUntersuchungshandschuheUntersuchungshandschuhe
Material der HandschuheSynthetisches CopolymerGummiThermoplastische Kunststoffe (z. B. Vinyl)
Reißfestigkeit9.0 N6.0 N3.6 N

EN455-3: Anforderungen und Prüfungen für die biologische Bewertung  

Diese Norm ist wichtig, um sicherzustellen, dass der Handschuh das medizinische Personal oder den Patienten nicht durch das Vorhandensein von potenziell gefährlichen Stoffen krank macht. EN455-3 prüft die medizinischen Handschuhe auf das Vorhandensein von Endotoxinen, Chemikalien, Puder und Latexproteinen.  

Endotoxine: Diese Toxine werden produziert und bleiben auf der Oberfläche von Handschuhen zurück. Endotoxine können bei einer Person zu schweren Krankheiten führen.  

Chemikalien: Bei der Herstellung von medizinischen Handschuhen können verschiedene Chemikalien verwendet werden. Diese Norm prüft sie und erklärt sie für frei von Chemikalien, indem sie verschiedene Tests zum Nachweis von Chemikalien durchführt.  

Puder: Der Pudergehalt von puderfreien medizinischen Handschuhen sollte 2 mg betragen; liegt er darüber, sollten sie als gepuderte Handschuhe gekennzeichnet werden, die als nicht sicher gelten.  

Lösliche Proteine: EN455-3, dass die Anzahl der extrahierbaren Proteine so gering wie möglich sein sollte, um allergische Reaktionen aufgrund dieser Proteine und Enzyme zu vermeiden.  

EN455-4: Anforderungen und Prüfungen für die Bestimmung der Haltbarkeitsdauer  

Diese Norm besteht aus einer Reihe von Tests, die durchgeführt werden, um festzustellen, wie lange ein medizinischer Handschuh verwendet werden kann, was als Haltbarkeitsdauer bezeichnet wird. Die meisten medizinischen Handschuhe können bis zu 5 Jahre nach dem Herstellungsdatum verwendet werden. Die Norm EN455-4 testet die Handschuhe, indem sie entsprechend ihrer Haltbarkeitsangaben gealtert werden.  

Wenn zum Beispiel ein medizinischer Handschuh eine Haltbarkeit von 3 Jahren hat, wird er in einem speziellen Ofen gealtert und dann auf Dichtigkeit (EN455-1) und Reißfestigkeit (EN455-2) geprüft. Außerdem wird geprüft, ob der medizinische Handschuh noch für den jeweiligen Zweck geeignet ist oder nicht. Wenn ein medizinischer Handschuh all diese Tests erfolgreich durchläuft, wird er mit einer Haltbarkeitsdauer von 3 Jahren gekennzeichnet. Das gleiche Verfahren wird wiederholt, um die 5-jährige Haltbarkeit von medizinischen Handschuhen nachzuweisen. 

EN-Norm 374  

Die Norm EN374 für Einwegghandschuhe definiert Die Schutzwirkung der Handschuhe vor verschiedenen Chemikalien und Mikroorganismen. Diese Norm testet einen Handschuh gegen eine breite Palette von Chemikalien unter Berücksichtigung von Durchdringung, Durchlässigkeit, Durchbruchzeit, Schrumpfung usw.  

Diese Norm wurde zuletzt 2016 von der Europäischen Union überarbeitet, und die Zahl der Prüfchemikalien wurde von 12 auf 18 erhöht. Jede Chemikalie wird durch einen bestimmten Buchstaben dargestellt, der als Kennbuchstabe für eine Chemikalie bekannt ist.  

Die EN374 ist in die folgenden fünf Teile unterteilt:  

EN374-1: Prüfungen zum Schutz gegen Chemikalien und Mikroorganismen  

EN374-2: Bestimmung des Widerstandes gegen Penetration  

EN374-3: Bestimmung des Widerstandes gegen die Permeation von Chemikalien  

EN374-4: Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischer Zersetzung  

EN-374-5: Terminologie und Leistungsanforderungen für Risiken durch Mikroorganismen  

EN374-1: Prüfungen zum Schutz gegen Chemikalien und Mikroorganismen 

Die Norm EN374-1 prüft Ihre medizinischen Handschuhe auf 18 Chemikalien und teilt sie in die Gruppen A, B und C ein, je nachdem, wie viele Chemikalien der Handschuh widerstehen kann. Um die EN374-1-Plakette zu erhalten, sollte ein Handschuh mindestens 3 der 18 Standardchemikalien für mindestens 30 Minuten widerstehen können.  

Sie können die Chemikalien, vor denen ein medizinischer Handschuh schützen kann, anhand des Kennbuchstabens für diese Chemikalien auf dem Piktogramm erkennen. Auf dem Piktogramm ist auch der Handschuhtyp angegeben, der Typ A, Typ B oder Typ C sein kann.  

Typ A: Handschuhe mit einer Widerstandsfähigkeit von mindestens 30 Minuten gegen mindestens 6 Standardtestchemikalien.  

Typ B: Handschuhe mit einer Widerstandsfähigkeit von mindestens 30 Minuten gegen mindestens 3 Standardtestchemikalien.  

Typ C: Handschuhe mit einer Widerstandsfähigkeit von mindestens 10 Minuten gegen mindestens eine Standardtestchemikalie.  

Die bildliche Darstellung dieser Norm ist nachstehend wiedergegeben:  

In der nachstehenden Tabelle sind die 18 Prüfchemikalien für EN374-1 zusammen mit ihrem Kennbuchstaben, ihrer Klasse und ihrer CAS-Nummer aufgeführt.  

Code BriefABCDEFGHIJKLMNOPST
ChemischMethanolAcetonAcetonitrilDichlormethanKohlenstoffdisulfidToluolDiethylaminTetrahydrofuranEthylacetatn-HeptanNatriumhydroxid 40%igSchwefelsäure 96 %.Salpetersäure 65 %.Essigsäure 99%igAmmoniumhydroxid 25Wasserstoffperoxyd 30%Fluorwasserstoffsäure 40Formaldehyd 37
CAS-Nummer67-56-176-64-175-05-0875-09-275-15-0108-88-3109-89-7109-99-9141-78-6142-85-51310-73-27664-93-97697-37-264-19-71336-21-67722-84-17664-39-350-00-0
KlassePrimärer AlkoholKetonNitril-VerbindungChlorkohlenwasserstoffSchwefelhaltige organische VerbindungAromatischer KohlenwasserstoffAminHeterozyklische und EtherverbindungenEsterGesättigter KohlenwasserstoffAnorganische BasisAnorganische MineralsäureAnorganische MineralsäureOrganische SäureOrganische BasisPeroxidAnorganische MineralsäureAldehyd

EN374-2: Bestimmung des Widerstandes gegen Penetration  

Sie testet den Handschuh, um sicherzustellen, dass er wirksam vor Flüssigkeiten und Mikroorganismen schützt. Leckagen, Unvollkommenheiten und Nadellöcher in den medizinischen Handschuhen werden nach EN374-2 geprüft. Nach EN374-2 können Handschuhe in 3 Stufen des akzeptablen Qualitätsniveaus (AQL) eingeteilt werden. Medizinische Handschuhe sollten mindestens ein AQL-Niveau von 1,5 aufweisen, um ein EN374-2-Label zu erhalten.  

Das Piktogramm für EN374-2 ist unten angegeben:  

Diese 3 Stufen sind zusammen mit anderen Spezifikationen in der Tabelle aufgeführt:  

EbeneStufe 1 (EN374-2: 1)Stufe 2 (EN374-2: 2)Stufe 3 (EN374-2: 3)
Annehmbare Qualitätsniveaus (AQL)4.01.50.65
EigenschaftWasserdichtWasserdicht / Widerstandsfähig gegen MikroorganismenWasserdicht / Widerstandsfähig gegen Mikroorganismen

EN374-3: Bestimmung des Widerstandes gegen die Permeation von Chemikalien 

Permeation bezieht sich auf den Prozess, den eine Chemikalie nutzt, um das Material eines Schutzhandschuhs auf molekularer Ebene zu durchdringen. Die EN374-3 enthält Tests, die den Permeationswiderstand messen, indem die Zeit gemessen wird, die eine Chemikalie benötigt, um einen Handschuh zu durchdringen; diese Zeit wird als chemische Durchbruchzeit bezeichnet. Derzeit hat die EN 16523-1 die EN374-3 ersetzt.  

Unter Berücksichtigung der Durchbruchszeit der Chemikalien werden sie nach EN374-3 in 6 verschiedene Stufen eingeteilt. Sehen Sie sich die Tabelle unten an:  

Chemische Durchbruchszeit> 10 Minuten> 30 Minuten> 60 Minuten> 120 Minuten> 240 Minuten> 480 Minuten
LeistungsniveauStufe 1Stufe 2Stufe 3Stufe 4Stufe 5Stufe 6

EN374-4: Bestimmung der Widerstandsfähigkeit gegenüber chemischer Zersetzung  

Wenn ein Handschuh einer Chemikalie oder einer Körperflüssigkeit ausgesetzt ist, kann es zu einer Degradation kommen, d. h. zu einer Veränderung einer oder mehrerer physikalischer Eigenschaften. Die EN374-4 gibt eine geschätzte Zeitspanne an, in der sich ein Handschuh abbaut. Die Degradation von medizinischen Handschuhen kann zu den folgenden Veränderungen des Handschuhmaterials führen:  

  • Sprödigkeit  
  • Anschwellung  
  • Schrumpfung  

EN-374-5: Terminologie und Leistungsanforderungen für Risiken durch Mikroorganismen  

Die Norm EN 374-5 enthält die Anforderungen und Tests zur Überprüfung des Schutzniveaus, das ein Handschuh gegen Mikroorganismen bieten kann. Für diese Norm gibt es zwei Kategorien:  

  1. Schutz gegen Bakterien und Pilze  
  1. Schutz vor Bakterien, Pilzen und Viren  

Medizinische Handschuhe, die gegen verschiedene Mikroorganismen schützen, tragen unterschiedliche Piktogramme, die im Folgenden aufgeführt sind:  

                                         Schutz gegen Bakterien und Pilze  

Schutz vor Bakterien, Pilzen und Viren 

Wo kann man medizinische Handschuhe kaufen?  

Wenn sie einen zuverlässigen Händler von medizinischen Handschuhen benötigen, die sowohl der EN455, als auch der EN374 entsprechen, dann schauen sie bei www.odemshop.de rein. 

Häufig gestellte Fragen  

Sind medizvinische Handschuhe wiederverwendbar? 

Nein, medizinische Handschuhe sind nicht wiederverwendbar und müssen nach Gebrauch weggeworfen werden, um das Risiko einer Kreuzkontamination zu vermeiden.  

Was ist der Unterschied zwischen sterilen und unsterilen medizinischen Handschuhen? 

Der Unterschied zwischen sterilen und unsterilen medizinischen Handschuhen liegt in der akzeptablen Qualitätsstufe (AQL). Bei sterilen Handschuhen liegt der AQL bei 1,0 bis 1,5, bei unsterilen Handschuhen bei 1,5 bis 2,5 %. Das bedeutet, dass unsterile Handschuhe ein hohes Risiko für Nadelstiche aufweisen. 

Referenzen  

  1. https://www.uvex-safety.com/blog/en-374-modified-standard-for-chemical-protective-gloves/ 
  1. https://healthcaresupplypros.com/types-of-medical-gloves 
  1. https://www.ebpsupply.com/blog/different-glove-types 
  1. https://guidegloves.com/en/knowledge/our-products/standards/en-iso-374-1-2016 
  1. https://sunlinesupply.com/blog/guide-to-different-glove-types/ 
  1. https://www.clhgroup.co.uk/news-article/2017/01/16/choosing-the-right-gloves/210 
  1. https://bulknitrilegloves.com/types-of-medical-gloves-and-their-uses/ 
  1. https://www.businesstomark.com/the-different-types-of-medical-gloves-explained/ 
  1. https://www.safetygloves.co.uk/blog/powdered-vs-powder-free-gloves-the-facts.html 
  1. https://www.fda.gov/about-fda/fda-organization/jeffrey-shuren 
  1. https://www.fda.gov/medical-devices/personal-protective-equipment-infection-control/medical-gloves 
  1. https://workgearz.com/powdered-vs-non-powdered-gloves/#:~:text=Der%20grundlegende%20Unterschied%20zwischen%20gepuderten%20und%20puderfreien%20Handschuhen,die%20für%20Puder%20zur%20leichteren%20Anbringung%20und%20Entfernung notwendig sind
  1. https://www.justgloves.co.uk/page/StandardEN374#:~:text=Norm%20EN374%20Schutz%20vor%20Chemikalien%20und%20zum%20Schutz%20des%20Benutzers%20gegen%20Chemikalien%20und%2für%20Mikroorganismen
  1. https://www.justgloves.co.uk/page/StandardEN455#:~:text=Standard%20EN455%20%E2%80%93%20Medical%20Gloves%20for%20Single-Use%20This,materials%2C%20both%20before%20and%20after%20an%20ageing%20process
  1. https://www.en-medipart.com.my/index.php/2017/02/08/info-en-455-standards/ 
  1. https://www.safetygloves.co.uk/blog/a-guide-to-glove-safety-en374.html 
  1. https://arnowa.de/Hygieneportal/Die-Europaeische-Norm-455-DIN-EN-455 
  1. https://www.workgloves.co.uk/blog/en-455-explained.html 
  1. https://polycohealthline.com/services/technical/standards-explained/ 
  1. https://www.ansell.com/us/en/life-sciences/critical-insight/emea/regulatory-standards-for-gloves-that-protect-against-viruses#:~:text=In%20der%20Europäischen%20Union%2C%20ein%20Handschuh%20mit%20der%20Fähigkeit%20zum%20Widerstand%20gegen%20das%20Durchdringen%20von%20Chemikalien

Schreibe einen Kommentar

Why we’re different

Über Odem

Auf die Expertise von Odem vertrauen Krankenhausverbünde, Konzerne, medizinische Einrichtungen sowie Apotheken aus mittlerweile über 10 europäischen Ländern.
Als 100%iger Direktimporteur für medizinische Produkte ist eine Expertise im Bereich regulatorischer- und fachspezifischer Fragen essentiell, die auf den europäischen Kernmarkt zugeschnitten ist.
Mit einem Expertennetzwerk aus Medizinern, Apotheken und Juristen im medizinischen und regulatorischen Bereich stehen wir Ihnen zur Verfügung und informieren sie über Marktveränderungen, Innovationen sowie bei fachspezifischen Rückfragen.

Post teilen